23. Mai 2018

Die glücklichen Zufalle häufen sich.......erfreulicher Weise...und so sei es denn (!).....auch zukünftig!


Mittwoch, der 23. Mai 2018

Tagesbericht und –Gedanken

So, erst mal vom Jörg und „seinen Erlebnissen“ bei der Schmerz-Therapeutin.
Nur gut, dass meine Worte nach einer langen Zeit endlich gefruchtet haben, denn….es war wohl aller höchste Zeit! Die Frau schient recht patent zu sein, wie er sagte. Zuvorderst hatte er 76 Fragen zu beantworten und dann…..na ja, eigentlich geht’s mit diesem ersten Besuch bei ihr erst richtig los. Denn all seine Beschwerden hängen schon irgendwie zusammen. Das geschwollene Bein, die Kontakt-Allergie, die aller Wahrscheinlichkeit nach gar keine ist. Die Schmerzen in der Leiste, das taube Bein, Darmprobleme, Übelkeit usw….usw…usw…
In jedem Fall war es mehr als richtig, dass er endlich den Weg zu einer Schmerz-Therapeutin gefunden hat. Sie geht jetzt alle Probleme der Reihe nach an und sieht eine OP als aller letzte Variante. Sorgen macht ihr die beginnende Nieren-Insuffizienz und die Zyste. Lebt der Jörg so weiter wie bisher, ist Diabetes vorprogrammiert.
Zuerst jedenfalls muss er alle bisherigen Medikamente, Ibuprofen – schlecht für Magen und Darm! – und auch Tramal absetzen und Tilidin versuchen. Dann wird man weiter sehen.
Vermutlich wird Jörg, und genau darauf wies sich ihn ja schon lange, lange hin, seine  Ernährung umstellen MÜSSEN. Und so in „ferner Zukunft“, wenn die Schmerztherapeutin alles ausgelotet, getestet, erkannt und eingestellt hat,…..schiebe ich ihn auf den Weg…..zur Heilpraktikerin! Dringlichst!!!
Die erste Tilidin hat er gerade genommen und es scheint ihm gut damit zu gehen. Er hatte wohl Angst davor, wie es wirkt. Aber die Schmerzen wären wie abgeschaltet, sagt er.

-------------------------------








Tja nun, MIR tut der rechte Fuß heute besonders weh. Trotz alledem sind wir wie versprochen rüber gelaufen ins Haus zu den Eltern und meinem Sohn und haben gemeinsam Kaffee getrunken. Und wir sind gerade noch trocken rüber gekommen, denn dann floß Sturzbach-artig das Wasser samt Blitz, Donner und Hagel.




Für mich ist es oft mühsam der Mutter geduldig zuzuhören, denn das herkömmliche Reden über andere Leute im Dorf liegt mir nicht.  Und so wie so werden wieder und  wieder die Nichtigkeiten wiederholt. Aber egal. Ich sehe darüber hinweg. Denn,…..NOCH sind sie da, die beiden, und DAS ist doch schon was. Vor allem schmeißen sie ihren Haushalt mit über 80 Jahren noch selbst,…samt Haus und Garten. Na ja, der Jimmy hilft ab und an natürlich ein bisschen mit.

Zum Philosophieren bleibt heute keine Zeit, denn es hat sich noch einmal Besuch angesagt, die etwas mitbringen wollen……wo wir seit geraumer Zeit „spitz“ darauf sind. (Welch' Zufall, dass sie derzeit so "ein Teil", also einen Ergometer; ABZUGEBEN haben....jetzt!!!  - Ist doch ähnlich wie mit dem Stuhl für's Yoga, oder nicht? Zwinker.) Gerade heute haben wir nähmlich bereits online geschaut und gedachten einen „Ergometer“ zu kaufen. Aber finanziell…..im Augenblick nicht wirklich möglich.
Bleibt jetzt aber nur zu hoffen, dass der Ergometer von dem Bekannten auch Jörgs „Gewicht“ aushält, denn ER will nun auch mit trainieren, weil er abnehmen „muss“. 
(Morgen....dann ein Foto davon.)

Morgen früh halb acht, eigentlich für mich noch zu Nacht schlafender Zeit, geht's zum Zahnarzt......
Mal schauen, was dabei rauskommt. Hoffentlich NUR Gutes!

22. Mai 2018

Hektischer Wochenbeginn.......wie so oft


Dienstag, der 23. Mai 2018


Tagesbericht und –Gedanken

Heute Morgen ein paar Mal munter geworden. Erst der LKW, der früh’s um sechs Uhr losgefahren ist und auf dem Platz, drüber, übern Bach, das Wochenende immer steht. Dann noch mal um sieben die Augen aufgemacht…..und wieder zu und dann war‘s aber auch gleich um neun – ein, na ja, Sprung/Hüpfer so zu sagen, aus dem Bett. -  In Gedanken: Ich muss ja jetzt…


Jörg war seit sieben Uhr munter. Das ist immer so, wenn er etwas außerhalb der Routine zu tun hat, wie heute den Schmerz -Therapeuten. Da wird gemotzt und geschimpft….über alles. Da fliegen die Worte mit Schlagkraft durch den Raum……buuuuhhhhaaa…..und nebenher läuft natürlich mantrenartig die Kriegs-Doku rauf und runter……..bbhhhuuuhhhhaaaa…
Da - bei mir - viel zu spät, fielen heute Morgen alle möglichen Übungen aus. Sogar „das Atmen“. Erst mal….Brot und Wasser…..essen. Ja, in der Tat…“Brot und Wasser" zum Frühstück - weil alles andere heute zu aufwenig gewesen wäre, wie beispielsweise der Hirsebrei. - Also lauwarmes Wasser für’s Schlucken der zahlreichen Nahrungsergänzungen und Brot mit Orangenmarmelade. Vorher natürlich noch die Globuli, die Schüssler -Salze  und zwei unterschiedliche Tropfen. Ist immer sehr aufwendig und ich muss darauf achten, dass ich nichts vergesse und alles in der richtigen Reihenfolge einnehme. Wenn möglich vor dem Essen Obst oder Gemüse. Dann ins Bad…..“mich putzen“ für die Physio-Theraphie.
Wettermäßig scheint heute noch irgendetwas zu kommen, denn die (alten) Knochen tun weher als sonst. Zudem habe ich ein schlechtes Gewissen, wegen dem Geburtstag meines Sohnes und ärgere mich noch über „meine liebe Freundin A.“, die mir einen ganzen Abend und den darauffolgenden Nachmittag gestohlen hat und dann…..geht manchmal die Spirale im Kopf nach unten. Alles Mögliche wird bereut, was ich irgendwann einmal weggeworfen habe, oder den letzten beiden Umzügen um Opfer gefallen ist. Am Ende dann wieder das Lamentieren über die Wohnung hier und das es in Neuhaus doch alles viel besser war. 

Und irgendwie habe ich da so ein Stechen im Genick, wo mich der Jörg einreiben sollte......und.....für den Donnerstagmorgen habe ich einen Termin beim Zahnarzt ausgemacht. Kalt und heiß reagiert am (empfindlichen) Zahn-hals und ich hoffe, es ist auch NUR dieser (!!!) und nichts weiter. 



Hier das versprochene Foto vom Stuhl, den Jörg von seinem Kumpel mitgebracht hat. Der andere steht jetzt in der Küche. Sie sind sehr stabil und eigentlich genau das Richtige für die Yoga-Übungen…..denke ich. Wir werden sehen, denn ich kam noch nicht dazu, sie ihrem eigentlichen Zweck auch zuzuführen. 


Ach ja, und bevor's nicht mehr wirklich so möglich ist, ein Bild von der "schönen Beline". Der Mensch aus der DDR erinnert sich sicherlich noch daran. Es gibt sie noch immer.....ich hatte sie mir mal bestellt. Sie "riecht" mir sooooo gut.......smile........

21. Mai 2018

Von Prioritäten, Paradoxien und dem Bedauern


Sonntag, der 21. Mai 2018


Tagesbericht und –Gedanken

Feiertage, also Tage, an denen niemand der verordneten (Sklaven-) Arbeit nachgehen muss, die mag ich, alldieweil dann endlich die abartige Geschäftigkeit „tun zu müssen“ abklingt und ge-lassen wird, eine „Pause“ erfährt. Allerdings ist es oft so, dass an diesen Tagen bereits tunlichst der nächste „Werk-Tag“ vorbereitet wird. Wir sind ja alle so „fleißige Deutsche“! Leben für unsere Arbeit, durch die sich die meisten von uns gleichermaßen definieren. Ich frage mich dann immer,.... haben die tatsächlich nichts anderes? Keine Interessen oder so?

----------------------

Schreiben ist und war heute meine Priorität. Vor allem "Rea". Zwischendurch das Kochen. Ein Foto davon gibt es heute nicht. In der „Schnelligkeit“ vergaß ich das völlig.
Immer am Morgen lege ich sie fest,….die Prioritäten, also, was ich wie der Reihe nach  tue und vor allem, wonach mir ist. Oder auch, was Vorrang hat, so im ganz normalem Alltags-Getümmel, wie beispielsweise….kochen, Wäsche machen usw…..was allerdings dazu führt, dass ich meine Träume vergesse, da ich viel zu rasch im Alltags-Geschehen bin. Heute kann ich mich nur noch an ein Bild erinnern, wo ich aus einem Fenster schaue und einen Rest der Sonne genießen will, die aber viel zu schnell hinter der nächsten Häuserecke verschwindet.


Meine „liebe Freundin A“……..ist ein Paradoxon für mich.
Wenn ich in meinen Post, hier im Buchenhain, beginne über eine Diskussionen mit ihr zu schreiben, sollte ich (dringlichst) ein wenig Abstand zu eben dieser gewinnen. Was nun gleichwohl gewährleistet ist, da…..drüber geschlafen.
Sie rief mich gestern Abend noch an und stahl mir meinen Feierabend. Durch das Gespräch mit ihr, aß ich erst gegen halb neun Uhr abends….meine Brote. Und heute war es ähnlich. Der gesamte Nachmittag ist weg (flöten, sagen wir hier). Wir haben gut drei Stunden gesprochen und ich habe mich (sehr) bemüht, nicht mit ihr zu streiten. Habe beflissen überhört was mich stört, mir auf die Zunge gebissen und nur ab und an ein paar Einwände gebracht. Eigentlich hatte ich heute bei meinem Sohn sein sollen, der seinen 33. Geburtstag hat und sicher enttäuscht gewesen war, dass wir heute nicht rüber ins Haus gekommen sind. Aber der Jörg war gerade erst hier angekommen, lud den Wagen aus, wolle duschen und essen. Zudem ist er doch ziemlich erledigt und Morgen ist ein anstrengender Tag mit zwei Terminen für uns. Also vertrösteten wir meinen Sohn auf….Mittwoch. (Ja, es tut mir leid. Da sind schon ein paar Gewissensbisse. Mag sein. Aber manchmal……na ja….)
Aber zurück zu „meiner lieben Freundin A.“.
Es gibt so viele Bereiche, in denen wir uns uneinig sind, oder auch, nicht unterschiedlicher denken könnten, alldieweil, wie ich finde, sie einfach nicht das Wissen hat, welches ich mir über viele Jahre hin bezüglich so mancher  Dinge und Themen angeeignet habe.
Es ist mir bewusst, JEDER hat seine eigene Sicht auf die Welt, die die Summe seines Erlebten und auch seiner Interessen darstellt. Bei mir ist es gleichermaßen.
Das Problem, welches ich oft mit ihr habe, dass ich völlig ins Leere oder vor Mauern der Ignoranz oder Unwissenheit pralle. Natürlich hat sie andere Interessensgebiete als ich. Aber ihre Weltsicht, im Vergleich zu meiner, könnte nicht unterschiedlicher sein….in den meisten Belangen. Vor allem, wenn es sich um politische Themen handelt. Mag sein, dass sie nun endlich erkannt hat, dass es eben NICHT die „netten und sog. Flüchtlinge“, sondern recht barbarische Invasoren sind. Aber die Hintergründe von all dem sind ihr unbekannt. So bleibt sie im Pateiersystem, also beinahe auf der „untersten Ebene“ hängen. Aber na ja, vielleicht, so in ein, zwei Jahren, schaut sie dann über diesen (Teller-) Rand hinaus……zum nächsten. Denn, dass hinter dem ganzen Weltgeschehen nur wenige „Planer“ der selbst ernannten Elite stehen, hat sie noch nicht verstanden. Aber….jede, da wo sie eben gerade steht.
Geschichte interessiert sie beispielsweise sehr und in diesem Zusammenhang hat sie einen Narren an den Royls und überhaupt an Adligen gefressen. Fühlt sie sich doch sogar auf irgendeine Weise zugehörig, so in der Inkarnation und auch in diesem Leben scheint ihre einstige Familie offenbar ein eigenes Wappen besessen zu haben. Also eine „von und zu“, worauf sie natürlich stolz ist, so ganz ins Geheim. Deshalb wohl auch das Interesse an den Königlichen. Ich frage mich dann aber immer, WER hat diese Leute zu „Königen“ gemacht? Irgendwann einmal muss es einen „Ersten“ gegeben haben, der sich über andere erhebt, was, paradoxer Weise ihrem Geschwafel vom Buddhistischem eigentlich doch entgegenläuft, wie ich meine.
Eine gehörige Prise „Romantik“ kommt dann ebenfalls noch ins Spiel und gerade hier erkennt, oder will sie nicht erkennen, dass diese selbst ernannten Eliten doch gar Grausiges tun……innerhalb ihrer Logen, wenn sie sog. „satanische“ Rituale vollziehen. DAS wäre ja zu weit hergeholt. Hier fehlen ihr „Beweise“. Man könne das doch nicht glauben……..
Aber genug davon. Zumindest heute hatten wir ein einigermaßen gutes, wenn auch meiner Meinung nach viel zu langes Gespräch. Denn,….sie hat mir zumindest  auch……einige Male „zugehört“.

Das Foto vom Stuhl, welchen Jörg von Weißenfels mitgebracht hat.....folgt....im nächsten Post.

20. Mai 2018

Von Stühlen, Büchern und Filmen


Sonntag, der 18. Mai 2018

Vielleicht ist es besser zu sagen: „Der Kult der Großen Göttin ist ein Dorn im Auge jeder männlich geprägten Religion und die sog. Großen Religionen, die wir derzeit haben, wie, Katholizismus, Christen- und Judentum, Buddhismus, Tao-ismus, Konfuziu-ismus, und alle anderen Sekten der  angeblichen spirituellen Art, wie beispielsweise die Zeugen Jehovas und die Scientologen.  sind ALLE im Patriarchat entstanden und daher  zu tiefst…..patriarchal.


Tagesbericht und –Gedanken

Heute scheint mir das Schreiben das Wichtigste zu sein. Denn gleich nach dem späten Frühstück – da ausgeschlafen, spät aufgestanden und weder Yoga noch anderen Frühsport gemacht…weil ich ja auch weiß, ich muss das nicht! – entschied ich den Computer anzuschalten, anstatt……das Mittagessen vorzubereiten oder mich der Bein- und Fußpflege zu widmen, die heute unwiderruflich angesagt ist. Um ehrlich zu sein drücke ich mich immer gerne ein wenig davor und schiebe es raus, weil……es für mich doch enorm anstrengend (!)und auch Zeitaufwendig ist. Aber solange ich es noch kann, spare ich mir das Geld.
Aber noch mal zurück zu den beiden „Yoga-Büchern“, so im „Vergleich“.
Für mich, so ganz persönlich, also als einzelnen Menschen meine ich, ist das Yoga-Buch für Späteinsteiger, die eindeutig bessere Wahl/Variante, alldieweil die Übungen (mit echten Fotos!) tatsächlich für "ältere Leute", die erst mit dem Yoga beginnen, "entwickelt" worden sind. Das Buch von Gertrud Hirschi enthält zwar wesentlich mehr an Übungen, jedoch die meisten davon sind für mich nicht mehr möglich und einige Übungen wären sogar in meinen besten Zeiten, als ich beispielsweise noch ein wenig Karate übte und praktizierte, nicht möglich gewesen. Vielleicht so im Kindesalter, als ich noch die absolute Herrin meines Körpers war und mal den Spagat so nebenher ganz simple erledigte…….Mit Kraft haben die Übungen obendrein zu tun. Und auch daran fehlt es…gerade mir recht häufig. Zudem ist „mein Bauch“ im Weg. Und NEIN, ich habe nicht vor deshalb Hunger-Kuren zu beginnen. Punkt.


Vielleicht noch ein paar Gedanken zu meinem Fernsehprogramm.
Bei „maxdom“ und „netflix“ hatte ich mir einen Film "Regression" (...am Ende des Trailers wird expliziet gesagt: "Natürlich ist es NICHT real." Ha, ha....!) und eine Serie "The Sinner"  angeschaut und kam unweigerlich zu dem Schluss, dass Hollywood und DIE, die es (auch im Sinne der selbsternannten Eliten) betreiben, anscheinend unbedingt bewiesen wollen, daß Pädophilie - gerade JETZT, wo so Vieles davon ans Tageslicht kommt - oder sonstige abartige Rituale, wo Menschen-kinder geopfert und gegessen werden, in exklusiven Clubs und Kreisen nur der Phantasie von verrückten Frauen und nach Aufmerksamkeit heischenden Mädchen entspringt. Man räumt noch ein, dass diese Frauen und Mädchen Opfer im familiären Kreise gewesen sein könnten (passiert ja auch NUR dort), aber auch DAS nicht unbedingt…..die Ursache der offenbar oder scheinbar eingebildetsten Dinge sind. Man unterstellt ihnen – im Drogenrausch – halluziniert zu haben….nichts weiter. Und so werden erneut und immer wieder die Geschichten der Frauen und Mädchen herunter gespielt und unglaubwürdig gemacht, die ihr unsägliches Leid, zumeist durch Männer zugefügt, beschreiben.


……und mein „Stuhl-Problem“ (lach….), ich meine natürlich DEN STUHL für’s Yoga,  hat sich jetzt gerade eben ge-löst. Denn,…..wie es „der Zufall“ will, hat Jörg’s Kamerad aus Weißenfels gerade Stühle abzugeben. Da bringt mir Jörg dann gleich zwei von ihnen mit. Grins…..Fotos dazu gibts später, wenn Jörg wieder hier angekommen ist.
JETZT schau' ich erst mal nach der roten Beete. Ich hoffe, sie ist noch gut, alldieweil bereits am Freitag gedünstet. Schauen wir mal,....wenn ja, dann gibt's Kartoffeln und Meerrettichsoße dazu.